Burkhard Voß

Foto: privat

Burkhard Voß

Dr. med. Burkhard Voß ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie in Krefeld und Autor.

Dr. med. Burkhard Voß (* 1963) studierte von 1985 bis 1991 Medizin in Münster. Anschließend folgte die Ausbildung zum Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. Von 2001 bis 2004 leitete Burkhard Voß den Sozialpsychiatrischen Dienst der Stadt Krefeld. Nach Erhalt der Zusatzbezeichnung Psychotherapeut arbeitet er seit 2005 in eigener Praxis als Arzt für Neurologie und Psychiatrie in Krefeld. Nebenbei schreibt er Sachbücher und Artikel für Fachzeitschriften aber auch Publikumsmedien.
 
Das Leitthema seiner bisherigen Veröffentlichungen ist die Kritik der inflationären Ausweitung des Begriffes der psychischen Krankheit. Ein weiteres zentrales Anliegen ist sein Plädoyer für ein Modell lebenslanger Arbeit angesichts der demographischen Entwicklung.

Bibliografie: (Auswahl)

  • Wenn der Kapitän als Erster von Bord geht (2019)
  • Albtraum Grenzenlosigkeit (2017)
  • Deutschland auf dem Weg in die Anstalt (2015)
  • Der Ruhestand – das süße Gift (2013)
  • Kleines Lexikon psychologischer Irrtümer (2. A. 2016)
  • Total Banane oder wie irre ist der Psychoboom wirklich? (2009)
  • Anatomie des Psychozirkus (2007)
  • Neurologie und Psychiatrie für Heilpraktiker (2004)
  • Beschreibung

    „Früher war alles leichter – vor allem ich."

  • Cover Peter Hanke Versuch über das Nichtschreiben

    Ein großer Autor brilliert in kleiner Form

  • Beschreibung

    Ein äußerst raffinierten Ritualmörder sorgt für Aufsehen.

  • Beschreibung

    Der Debütroman der bekannten TV-Schauspielerin.  Eines Nachts, nach dem routinemäßigen Wochenendsex ...

  • Beschreibung

    Leben Sie noch? Oder nostalgieren Sie schon?

  • Beschreibung

    Der deutsche Traum: auf der richtigen Seite stehen

  • Beschreibung

    Es gibt keine unlösbaren Probleme. Das Problem ist nur man selbst.

  • Beschreibung

    Das ganze Leben ist ein Quiz? Dann schauen wir doch mal hinter die Kulissen!

  • Beschreibung

    Ein spannender „Schmöker" aus dem Adelsmilieu voller unerwarteter Wendungen.

  • Beschreibung

    Vor 30 Jahren waren wir das Volk, dann ein Volk, und jetzt gibt es so was wie Volk gar nicht, jedenfalls ist es Politikern und Journalisten völlig unbekannt.