Usch Hollmann

Foto: Kerstin Heil

Usch Hollmann

Seit 1993 hat Usch Hollmann mit ihrer münsterländischen Kunstfigur „Lisbeth" zunächst mit wöchentlichen Kolumnen bei verschiedenen Lokalsendern eine große Hörerschaft erobert und mit zahlreichen Live-Auftritten ihr Publikum begeistert. In der Folge sind ihre „Büchskes" zu regionalen Bestsellern geworden.

Im münsterischen Solibro Verlag (früher NW-Verlag) erschienen in zusammen bislang zwölf Auflagen. Hallo Änne, hier is Lisbeth ... (1996), Wat is uns alles erspart geblieben! (1998) und Dat muss aber unter uns bleiben!(2006).
Zwei anrührenden Weihnachtserzählungen mit dem Titel Spekulatius und Springerle (2002, vergriffen) bewiesen, dass ihr auch leise Töne gelingen.
Ein Kinderbuch mit dem Titel  Stoffel lernt spuken/Stoffel lärt spöken (mit einer Übersetzung ins Plattdeutsche von Käthe Averwald) liegt seit 2004 vor.
Ein weiteres Lesevergnügen, Aber das wär' doch nicht nötig gewesen! Heitere Geschichten vom Feiern, erschien 2008. Im neuesten Buch, Stille Nacht light. Weihnachtliche Erzählungen (2012), sind bereits bekannte, aber vor allem neue kurzweilige Weihnachtsgeschichten von Usch Hollmann zusammengefasst.
Viele Jahre trat sie parallel mit der von ihr gegründeten Kabarettgruppe „Fünf freche Frauen“ auf. Im Jahre 1999 wurde ihr für ihr vielseitiges Engagement der Kulturpreis des Kreises Steinfurt zugesprochen.

In den letzten Jahren trat sie vermehrt auch mit Lesungen aus Werken anderer Autoren auf. So z. B. mit Texten der Katharina von Bora, der Ehefrau von Luther. Zusammen mit Heiner Eckels las sie auch aus „Tagebücher von Adam und Eva" von Mark Twain sowie szenische Passagen aus Theaterstücken ("Casanovas letzte Liebe" und „Casanova auf Schloss Dux") oder aus thematisch ausgewählten Texten unter dem Titel „Alte Liebe rostet nicht".

  • Beschreibung

    Fesselt die Leser mit scharf formulierten Grundsatzfragen, pointierten Dialogen und eigenwilligem Humor.

  • Beschreibung

    Heiter-ironische Weihnachtsgeschichten nicht nur aus dem Münsterland

  • Beschreibung

    Ein Breitmaul-Nashorn streichelt man so: man schlägt es. Was wir streicheln nennen, spürt es leider nicht

  • Beschreibung

    „Früher war alles leichter – vor allem ich."

  • Beschreibung

    Leben Sie noch? Oder nostalgieren Sie schon?

  • Beschreibung

    Es gibt keine unlösbaren Probleme. Das Problem ist nur man selbst.

  • Beschreibung

    Die Authentische Reise‐ und Liebesgeschichte erzählt die Geschichte einer berührenden Fernbeziehung über 8000 km.

  • Beschreibung

    Partnerschaften, in denen die Beziehung ständig thematisiert wird, sind erfahrungsgemäß die schlechtesten.

  • Beschreibung

    Ein äußerst raffinierten Ritualmörder sorgt für Aufsehen.

  • Beschreibung

    Kaum ein Land der freien westlichen Welt braucht Direkte Demokratie nötiger als Deutschland ...