Blutige Mondscheinsonate

 

Elke Schwab

Blutige Mondscheinsonate.
Ein Baccus-Borg-Krimi

Eine tote Frau im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken sorgt für Aufsehen. Weitere Morde an jungen Frauen lassen auf einen äußerst raffinierten Ritualmörder schließen, der die Kommissare Baccus und Borg bei ihren verdeckten Ermittlungen in Atem hält, denn der Täter scheint auf alles vorbereitet zu sein ....

Eine tote Frau im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken sorgt für Aufsehen. Besonders, weil sie bei einer Touristenführung der Stadtverwaltung Saarbrücken an einem sonnigen Sonntagmorgen entdeckt wird. Dabei anwesend sind nicht nur Gartenfreunde und Kulturinteressierte, sondern auch die Presse. Ein großes Problem für die Stadtbediensteten, deren Bestreben es ist, Fördergelder der EU einzutreiben. Sie wollen den Deutsch-Französischen Garten um einen kostspieligen Spielplatz erweitern, womit sie sich einen neuen Aufschwung dieser Parkanlage versprechen. Alle Versuche, die Öffentlichkeit von dem Mord abzulenken, schlagen fehl. Als fühlte sich der Täter dadurch herausgefordert, mordet er weiter. Seine Opfer sind junge Frauen, die immer bei öffentlichen Anlässen gefunden werden.
Welches Ziel verfolgt der Täter?

Lukas Baccus und Theo Borg müssen in diesem Fall zunächst vom Schreibtisch aus ermitteln und können weder Motiv noch einen Verdächtigen ermitteln. Nachdem sich die Ermittlungen erfolglos hinziehen, beschließt der Amtsleiter, die beiden Kommissare verdeckt in der Parkanlage ermitteln zu lassen, damit das Töten ein Ende hat.
Doch der Täter scheint auf alles vorbereitet zu sein …

Der dreizehnte Krimi der Saarländerin Elke Schwab ist der vierte Teil der Krimireihe mit Lukas Baccus und Theo Borg. Die beiden übermütigen Kriminalkommissare klären mit lockeren Sprüchen spektakuläre Fälle auf. 

Pressestimmen

 

"Elke Schwab bietet dem Leser: Liebenswerte Hauptdarsteller, überzeugende Charaktere, grausame Verbrechen und eine spannende Ermittlung. Ein Buch, bei dem einem garantiert nicht langweilig wird. Vor allem, wenn man sich vorher Beethovens Mondscheinsonate angehört hat."
 

5vier.de, 9.5.14

"... (Krimi) der viel mit saarländischer und Saarbrücker Geschichte arbeitet, einer der kostenloses Kopfballtraining und Aha-Erlebnisse bietet und einer mit viel Spannung, einem Schuss Selbstironie und einer gehörigen Portion Situationskomik, ein guter Mix nicht nur für laue Frühlingsabende im DFG."

 
SR 3 Krimitipp, 10.05.14

"... die erfolgreichste saarländische Krimiautorin."

 
SR 1 Abendrot12.05.14
 

 "...  treibt den Adrenalinspiegel des Lesers gleich auf den ersten Seiten hoch und jungen Mädchen dürfte nach der Lektüre die Lust auf ein gewagtes Abenteuer vergangen sein."

 
gedankenspinner.de, 23.05.14

 
"... ein sehr empfehlenswertes Buch für jeden, der Spannung liebt und auch schon Gefallen an Dan Brown gefunden hat."
 
krimizeitschrift.de08.06.14

 


weitere Pressestimmen:

  • kriminetz.de, 13.05.14
  •