Käthe Averwald  (Illustratorin)

Foto: privat

Kaethe Averwald (Übersetzerin)

Die Autorin und Übersetzerin publiziert seit 1987 plattdeutsche Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien, Jahrbüchern und hochdeutsche Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien des Vereins "DruckFest e.V." Schreib- und Literaturwerkstatt.

Die Autorin und Übersetzerin Käthe Averwald wurde im Februar 1931 in Eschendorf bei Rheine geboren. Verheiratet, 3 Kinder. Volksschule, hauswirtschaftliche Ausbildung, nach der Familienphase Altenpflegerin im ambulanten Dienst bis zum Eintritt in den Ruhestand. Ehrenamtliche Tätigkeiten in kirchlichen, sozialen und kulturellen Bereichen. Seit 1987 plattdeutsche Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien, Jahrbüchern und hochdeutsche Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien des Vereins "DruckFest e.V." Schreib- und Literaturwerkstatt.

Werk

  • Übersetzung: Stoffel lernt spuken/Stoffel läert spöken. Münster 2004
  • Niee Wiäge. Roman. Warendorf 1999.
  • Swalwenleed. Erzählungen und Gedichte. Rheine 1990.
  • Rausen un Nietteln. Erzählungen und Gedichte. Rheine 1989.
  • Mitarbeit im Lokalfunk, Sendungen in versch. Rundfunkanstalten

     

Anthologien

  • In: Frostatemzauber und Schneemannsgarn. Literaturwerkstatt der Volkshochschule: Rheine 1999.
  • In: ... ohne Ende ... Literaturwerkstatt der Volkshochschule: Rheine 1998.
  • In: Weihnachten unverpackt. Literaturwerkstatt der Volkshochschule: Rheine 1996.
  • In: Aus Liebe. Literaturwerkstatt der Volkshochschule: Rheine 1995.
  • In: B.J. Diebner, R. Lehr (Hg.): Dt. Mundarten an der Wende? Heidelberg 1995.
  • In: G. Bühren (Hg.): Neue Niederdt. Lyrik aus Westfalen. Paderborn 1995.
  • In: Münsters Seniorenzeitung, Nr. 2. Münster 1994.
  • In: Usse leiwe Platt. Steinfurt 1994.
  • In: Dat Lamm kümmt to Gast bi den Wulf. Soltau 1993.
  • In: Plattdüütsch in de Kark. Bd. 3. Soltau/Heidelberg 1993.
  • In: Plattdütsch Land un Waterkant. Hg. vom Verein "Quickborn" Hamburg. H. 2, 1992.
  • In: Unser Kreis. Jahrbuch für den Kreis Steinfurt. Steinfurt 1991ff.
  • In: De Kennung. Zeitschrift für plattdeutsche Gemeindearbeit. Selbstverlag des Dachverbandes "Plattdüütsch in de Kark", Soltau
  • In: Rheine gestern, heute, morgen. Zeitschrift für den Raum Rheine. 1979-2004, Hrsg. v. Stadt Rheine.


Lexikonbeiträge

  • Westfälisches Autorenlexikon. Hrsg. von Walter Gödden und Iris Nölle-Hornkamp. Bd. 4: 1900 bis 1950. Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn 2002.
  • Bernhard Sowinski: Lexikon deutschsprachiger Mundartautoren. Hildesheim 1997.
  • Ludwig Janssen: Literatur-Atlas NRW. Ein Adreßbuch zur Literaturszene. Köln 1992.


Rezensionen
über das Werk von Käthe Averwald:

  • Gabriele Diekmann-Dröge: Käthe Averwald. Niee Wiäge. In: Jahrbuch der Augustin-Wibbelt-Gesellschaft 2000.
  • Franz Schüppen: Schönes Muster. In: Quickborn. Zeitschrift für plattdeutsche Sprache und Literatur. Nr. 1. Hamburg 2000.
  • Rainer Feistmann: Käthe Averwald: Niee Wiäge. In: Rheine gestern, heute und morgen. Nr. 2. Rheine 2000.
  • Beschreibung

    Authentische Geschichten entlarven ironisch Überheblichkeit und Standesdünkel im Management

  • Beschreibung

    Partnerschaften, in denen die Beziehung ständig thematisiert wird, sind erfahrungsgemäß die schlechtesten.

  • Beschreibung

    Sehnen ist nicht Mangel, das Ende des Sehnens ist Mangel.

  • Beschreibung

    Der Debütroman der bekannten TV-Schauspielerin.  Eines Nachts, nach dem routinemäßigen Wochenendsex ...

  • Beschreibung

    Eine Frau zu sein ist eine Kunst. Hören Sie nie auf, eine Künstlerin zu sein.

  • Beschreibung

    Es geht nichts über gepflegte Vorurteile, besonders im Urlaub, erleichtern sie das Leben doch ungemein.

  • Beschreibung

    Die Beglückungsfantasie der Grenzenlosigkeit wird von Neurologe und Psychiater Dr. Voß entzaubert.

     

  • Beschreibung

    Ein Breitmaul-Nashorn streichelt man so: man schlägt es. Was wir streicheln nennen, spürt es leider nicht

  • Beschreibung

    Fesselt die Leser mit scharf formulierten Grundsatzfragen, pointierten Dialogen und eigenwilligem Humor.

  • Beschreibung

    Während seiner Arbeit verunglückt der Hausmeister eines Saarbrücker Fitnesscenters tödlich.