Frank Zauritz (Fotograf)

Foto: Selfie

Frank Zauritz (Fotograf)

Frank Zauritz kaufte sich mit 18 von einem kleinen Lottogewinn seine erste Kamera, die seinem Leben fortan eine Richtung gab. Ab Mitte der Neunziger in Berlin, konzentrierte er sich auf Portraitfotografie. Zauritz betreibt eine geradezu ethnologisch beobachtende Fotografie, die dicht am Portraitierten bleibt. Veröffentlichungen finden sich in internationalen Medien von Aftonbladet bis The Guardian, von Playboy bis El Mundo, von Spiegel bis SZ-Magazin.

Als Sohn eines Kunstmalers wurde Frank Zauritz im fränkischem Untermärzbach geboren. Von einem kleinen Lottogewinn kaufte sich der Autodiakt mit 18 seine erste Kamera, die seinem Leben fortan eine Richtung gab.

Mit Sportfotografie bei der Main-Post fing sein Werdegang als Fotograf an. Er assistierte in verschiedenen Werbestudios und arbeitete später als Werbefotograf für zahlreiche Firmen, wie z.B. Nike. Nicht ungefährliche Aufträge als Reportage-Fotograf führten ihn auch in Krisengebiete. So reiste er zur Nord-Allianz während des Afghanistan-Krieges oder zum Beginn der 2. Intifada zur Westbank.

Ab Mitte der Neunziger in Berlin konzentrierte er sich als "Menschenfotograf" auf Portraitfotografie, ohne aber die Reportage zu vernachlässigen, denn beide Bereiche sind für Zauritz nicht voneinander zu trennen.

Als Fan von Elliott Erwitt oder William Eggleston betreibt Zauritz fortan eine geradezu ethnologisch beobachtende (Reportage-)Fotografie, die dicht am Menschen bleibt. Eindrucksvolle Dokumente sind z.B. seine zahlreichen Prominentenfotografien, wie die von Boris Becker, Gina Lollobrigida, Gerhard Schröder oder Leni Riefenstahl. Weitere Beispiele finden sich unter www.frankzauritz.de.

Veröffentlichungen seiner Fotos finden sich in deutschsprachigen aber auch internationalen Medien wie The Guardian, Verdens Gang, Aftonbladet, El Mundo, Playboy, Spiegel, Faces, Bild am Sonntag, SZ-Magazin, B.Z. oder Instyle.

Die Bücher des Autors: Timmerbergs Tierleben
  • Beschreibung

    Ein äußerst raffinierten Ritualmörder sorgt für Aufsehen.

  • Beschreibung

    Partnerschaften, in denen die Beziehung ständig thematisiert wird, sind erfahrungsgemäß die schlechtesten.

  • Beschreibung

    „Früher war alles leichter – vor allem ich."

  • Beschreibung

    Ein spannender „Schmöker" aus dem Adelsmilieu voller unerwarteter Wendungen.

  • Beschreibung

    Ein Breitmaul-Nashorn streichelt man so: man schlägt es. Was wir streicheln nennen, spürt es leider nicht

  • Beschreibung

    Sparen Sie sich den Therapeuten! Hilfe naht. Mit dem neuen Timmerberg! Und da sage noch einer, es gebe keine Hoffnung!

  • Beschreibung

    Das erste Buch für Männer, die sich mit Zicken einlassen. Und für Frauen, die unter Zicken leiden.

  • Beschreibung

    2023 im geteilten Deutschland. Der Widerstand in der DDR findet nicht mehr auf der Straße statt, sondern im Netz ...

  • Beschreibung

    WIR SCHAFFEN DAS (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann).

  • Beschreibung

    Vor 30 Jahren waren wir das Volk, dann ein Volk, und jetzt gibt es so was wie Volk gar nicht, jedenfalls ist es Politikern und Journalisten völlig unbekannt.